Ein Q&A mit Shama Kaur, die die Meditationen ausgewählt und die Materialien für Das Kundalini-Meditationsorakel

Shama Kaur ist eine ägyptische KRI-zertifizierte Lead Trainerin, Gesundheits- und Wellness-Mentorin. Im Alter von 25 Jahren absolvierte Shama das Level 1 Aquarian Trainer Programm in den Vereinigten Staaten. Seitdem leistet sie Pionierarbeit bei der Verbreitung von Kundalini Yoga in der arabischen Welt. Ihre Lehrtätigkeit führte sie über Ägypten nach Dubai, Palästina, Jordanien, Marokko, Tunesien und Kuwait. Als Künstlerin und Musikerin hat Shama Kaur eine Leidenschaft dafür, jeder Seele zu helfen, ihr Bewusstsein zu erhöhen, zu heilen und ihren Weg zur Größe zu finden – nicht nur durch Yoga, sondern auch durch Musik und Kunst. Shama Kaur ist auch die Gründerin des YallaYoga Centers, eines sozialen Unternehmens, das professionelle Yoga-Ausbildung und -Schulungen anbietet.


Was hat Sie dazu inspiriert, diese Sammlung von Meditationskarten zu entwerfen?

Wenn ich, wie viele von Ihnen, eine tiefe Leidenschaft für meine Arbeit empfinde, bin ich völlig davon eingenommen und kann nicht mehr aufhören. Wenn sich die unternehmerische Seite des Verstandes mit der exekutiven Seite verbindet, fühle ich mich überrumpelt und bin völlig darin vertieft, ein Projekt zu Ende zu bringen, unabhängig davon, wie ich mich im Moment körperlich, geistig, emotional und energetisch fühle. Tief in mir höre ich eine Stimme, die sagt: “Stopp! Alles was du brauchst sind 11 Minuten. Nur 11 Minuten zum Meditieren und alles, was du danach tust, wird 10 Mal besser sein!”

Aber mein Körper-Geist kämpft damit, innezuhalten und nach der richtigen Meditation zu suchen. Allein der Gedanke, in einem Handbuch nachzuschlagen oder im Internet nach der “richtigen” Meditation zu suchen, war viel zu entmutigend und brachte mich oft in eine Spirale von Möglichkeiten, aus der ich wählen konnte.

Bis ich eines Tages den Gedanken hatte: “Wenn es doch nur ein Kartenspiel mit einigen meiner Lieblingsmeditationen gäbe, das ich einfach durchmischen und auswählen könnte… das würde mir eine Menge Zeit und Energie sparen!”

Also begann ich, meine Lieblingsmeditationen auf einfache Karten zu schreiben und sie zum Innehalten zu nutzen. Während ich mit der ersten Karte meditierte, wurde ich inspiriert, diese Idee zu erweitern und dieses Kartenspiel für alle zugänglich zu machen!

Wie verlief der Prozess der Festlegung der Anzüge und des Aufgreifens der Meditationen?

Eine meiner bevorzugten Lehrmethoden ist eine Reihe von Kursen mit einem gemeinsamen Thema, das sich durch alle Kurse zieht. Ich habe Kurse über die Zehn Körper, die Sieben Chakren, die Yamas und Niyamas und die Fünf Elemente gegeben. So kam die Inspiration für die Anzüge ganz natürlich.

Was etwas mehr Zeit in Anspruch genommen hat, war die Auswahl der Meditationen für jede Farbe und das Thema der einzelnen Karten. Daraufhin habe ich HariShabad Kaur, die leitende Redakteurin von KRI, eingeladen, ebenfalls zur Auswahl der Meditationen beizutragen und die Tugenden für jedes der von uns aufgegriffenen yogischen Konzepte zu formulieren.

Was haben Sie bei der Auswahl der Meditationen und beim Schreiben über jede einzelne Karte gelernt?

Es hat mir wirklich Spaß gemacht, über die Karten zu schreiben, weil ich dadurch tiefer in die Lehren eintauchen und sie mit meinen persönlichen Erfahrungen verbinden konnte. Aufgrund meiner früheren Lehrerfahrung war es für mich viel einfacher, über die Zehn Körper, die Sieben Chakren, das Guna und die Fünf Elemente zu schreiben. Eine größere Herausforderung war es, über die Sieben Stufen des Glücks und die Yamas und Niyamas zu schreiben. Obwohl ich das “Was” und “Warum” verstand, konnte ich oft nicht die richtigen Worte finden, um einige der Wörter in den Anzügen zu beschreiben. Das hat mich dazu inspiriert, eine siebenteilige Serie über die Sieben Schritte zum Glücklichsein zu unterrichten, und ich arbeite derzeit an einem Kurs über die Yamas und Niyamas.

Haben Sie sich von anderen Kartendecks inspirieren lassen?

Obwohl ich nie ein Kartenspiel konsequent benutzt habe, bin ich inspiriert davon, wie viele Menschen sie in ihrem täglichen Leben verwenden, insbesondere die Tarotkarten von Osho und die Karten der Bhagavad Gita.

Welche der 60 Meditationen, die Sie ausgewählt haben, ist (sind) Ihr Favorit?

Die beiden Meditationen, die ich am meisten genieße, sind; 1) Tiefe Meditation in die Gedankenlosigkeit, die Karte 7 in der Farbe der acht Glieder des Yoga, die sich auf Dhayana oder die Tugend der Integration bezieht; und 2) Der Vier-Striche-Atem zum Aufbau der Intuition, auf Karte 17, der sich auf Svadhyaya oder die Tugend des Selbststudiums in der Yamas & Niyamas-Kombi bezieht. Diese Meditationen ermöglichen es mir, mich sofort besser ausgerichtet und integriert zu fühlen. Mir gefällt, dass die Meditationen körperlich nicht anstrengend sind und überall durchgeführt werden können. Sie ermöglichen es mir, schnell nach innen zu gehen und Klarheit und Konzentration zu gewinnen, bevor ich nach außen gehe, um mit der Welt in Kontakt zu treten.

Erzählen Sie uns von einer inspirierenden Erfahrung, die Sie mit einer der Meditationen gemacht haben.

Die erste Meditationskarte, die ich benutzte, war “Der Vier-Striche-Atem zur Förderung der Intuition”. Ich habe diese Karte aus der ersten Entwurfsversion dieses Projekts ausgewählt, einem kleinen Satz von 12 handgefertigten Karten, die ich noch vor dem Start dieses Projekts für mich zu Hause gemacht habe. Während dieser Meditation erhielt ich die Inspiration, dieses Projekt in Zusammenarbeit mit KRI zu erweitern. Da wusste ich schon, wer alles mitmachen würde, darunter Aliaa Salah, die Illustratorin, und Hari Shabad, der KRI-Redakteur, sowie unsere wunderbare Rezensentin Siri Neel Kaur.

Hat die Herstellung dieses Kundalini-Meditationsorakels bereits Ihre Beziehung zu Ihrer Praxis verändert?

Ganz genau. Ich meditiere jetzt fast jeden Tag mit einer neuen Karte! Das ist wirklich wunderbar, denn nachdem ich viele Jahre lang unterrichtet hatte, fühlte ich mich in einem Trott festgefahren, in dem ich die Praktiken wiederholte, die ich am liebsten mochte oder mit denen ich vertraut war. Aber mit diesen Karten kann ich meine Komfortzone verlassen, indem ich Meditationen auswähle, die “zufällig” erscheinen mögen, während in Wirklichkeit die Meditationskarte, die wir wählen, intuitiv ausgewählt wird und mit unserer aktuellen Frequenz und etwas, das wir genau in diesem Moment brauchen, übereinstimmt.

Wie erwarten Sie, dass dieses Orakel genutzt wird und den Menschen Freude bereitet oder sie in ihrer Praxis inspiriert?

Ich denke, dass dieses Kundalini-Meditationsorakel Lehrer dazu inspirieren kann, Kurse nach einer der Farben zu geben, die in den Kartendecks enthalten sind. Die Meditationsdecks können im Unterricht ergänzt und am Ende des Kurses als Hausaufgabe angeboten werden. Ich denke auch, dass die intuitiv gewählten Karten die Praktizierenden dazu anregen können, tiefer in sich zu gehen, um zu sehen, inwieweit die Tugend der gewählten Karte auf sie selbst zutrifft und in ihrem eigenen Leben Anwendung findet. Danach können sie kleine Schritte unternehmen, um diese Tugend in ihrem Leben zu verkörpern, und fühlen sich dann vielleicht sicherer, einen Workshop zu dieser Karte/Tugend zu geben.

Teacher

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am Artikel. Setzte ein Lesezeichen permalink.

Schreibe einen Kommentar