von Nikhil Ramburn und Sat Bir Singh Khalsa, Ph.D

Therapeutic Intervention for Prostate Cancer
Die Prostata ist Teil des männlichen Fortpflanzungssystems und befindet sich direkt unter der Blase und vor dem Rektum. Prostatakrebs manifestiert sich als abnormale Proliferation von Zellen. Obwohl einige Männer keine Symptome haben, ist Prostatakrebs typischerweise mit schmerzhaftem oder brennendem Wasserlassen, Blut im Urin oder Sperma, Schwierigkeiten beim Entleeren der Blase und schmerzhafter Ejakulation verbunden. Obwohl Forscher die genauen Ursachen von Prostatakrebs nicht kennen, haben sie festgestellt, dass bestimmte genetische Veränderungen, ob ererbt oder im Laufe des Lebens erworben, zur Krankheit beitragen. Laut der American Cancer Society erhöht ein hoher Verzehr von rotem Fleisch oder fettreichen Milchprodukten das Risiko leicht, während andere Risikofaktoren Strahlen- oder Chemikalienbelastung, höheres Alter (normalerweise über 40) und eine Familiengeschichte von Prostatakrebs umfassen. Prostatakrebs ist nach Hautkrebs die zweithäufigste Krebsart bei amerikanischen Männern und die zweithäufigste Krebstodesursache, wobei etwa 1 von 41 Männern voraussichtlich an dieser Krankheit sterben wird.

Obwohl es mittlerweile eine Vielzahl konventioneller Behandlungen für Prostatakrebs gibt, darunter Operationen, Bestrahlung, Hormontherapie und Chemotherapie, deuten Berichte darauf hin, dass 25-50 Prozent der Prostatakrebspatienten mindestens eine komplementäre und integrative Behandlungsmethode anwenden. Akupunktur ist beliebt und wirksam bei Patienten, bei denen Hitzewallungen als Nebenwirkung einer Androgenentzugstherapie bei Prostatakrebs auftreten. Eine Überprüfung der Literatur zu Bewegung und Krebs aus dem Jahr 2013 ergab, dass Bevölkerungsgruppen, die aktiver waren, weniger Nebenwirkungen von der Krebstherapie und größere Heilungschancen hatten. Yoga bietet viele der Vorteile von Bewegung, aber darüber hinaus verbessert Yoga wahrscheinlich auch Stress, Stimmung, Schmerzwahrnehmung und Selbstwirksamkeit bei Krebspatienten. Tatsächlich hat die Forschung gezeigt, dass Yoga die Lebensqualität und die schlafbezogenen Ergebnisse bei Patienten mit Lymphom und Brustkrebs verbessern kann.

Das 8-wöchige Mindfulness Based Stress Reduction Programm, das Meditation, Körperscan und sanftes Yoga umfasst, zeigte in einer frühen Pilotstudie an 10 Patienten mit Prostatakrebs im Frühstadium und 59 Patienten mit Brustkrebs signifikante Verbesserungen der Gesamtbewertung der Lebensqualität , Stresssymptome und Schlafqualität. Die Verbesserungen der Lebensqualität waren mit einer Abnahme der Aktivierung des Stresshormons Cortisol verbunden. Eine Folgestudie berichtete über signifikante Verbesserungen nach 6 und 12 Monaten, die zeigten, dass die Stressverbesserungen anhielten und dass der Cortisolspiegel im Verlauf der Folgeuntersuchung systematisch weiter abnahm. Das Immunsystem der Patienten wurde ebenfalls durch eine Verringerung der entzündungsfördernden Zytokine verbessert.

Neben Stress deuten epidemiologische Daten darauf hin, dass Lebensstilentscheidungen wie Ernährung eine wichtige Rolle bei der Krebsprävention spielen können. Im Jahr 2003 führte das Labor von Dr. Dean Ornish (einem Pionier der pflanzenbasierten Ernährungsintervention) die Prostate Cancer Lifestyle Trial (PCLT) durch, um die Wirkung der Ernährung auf Prostatakrebs aufzuklären, eine randomisierte kontrollierte Studie (RCT). in der 93 Männer entweder einer Kontrollgruppe oder einer Interventionsgruppe für vegane Ernährung zugeteilt wurden. Die Ernährung bestand aus fettarmen Lebensmitteln, Hülsenfrüchten (einschließlich Soja), Vollkornprodukten, Obst und Gemüse. Darüber hinaus nahmen die Patienten an Stressbewältigung, psychosozialer Gruppenunterstützung und Bewegungsprogrammen teil, darunter sanftes Yoga-basiertes Dehnen, Atmen und Meditation – dies könnte daher als Yoga-Lifestyle-Programm betrachtet werden. Die Adhärenz der Teilnehmer der Interventionsgruppe war mit über 80 Prozent ausgezeichnet. Sie hatten eine 4-prozentige Abnahme des prostataspezifischen Antigens (PSA, ein Maß für die Schwere der Erkrankung), während die Kontrollpatienten ohne Intervention einen 6-prozentigen Anstieg des PSA aufwiesen und 6 dieser Patienten auf eine konventionelle Krebsbehandlung zurückgreifen mussten. Darüber hinaus benötigte kein Patient in der Lifestyle-Interventionsgruppe eine Bestrahlung, Operation oder Androgenentzugstherapie. Als die Forscher schließlich in vitro Krebszellen dem Serum der Patienten der Lifestyle-Gruppe aussetzten, beobachteten sie eine 8-mal stärkere Hemmung des Krebswachstums als das Serum der Kontrollgruppe, was darauf hindeutet, dass dieser Behandlungsansatz signifikante Auswirkungen auf zellulärer und molekularer Ebene hatte.

Die Diagnose und Behandlung von Krebs ist mit erheblichen psychosozialen Problemen verbunden, darunter Stress, Angst, Verleugnung und verschärfte Konflikte mit Partnern, die angegangen werden müssen. Interviews mit 44 der Teilnehmer in der PCLT-Gruppe der Studie nach einem Jahr ergaben, dass die Intervention zur Änderung des Lebensstils insgesamt zu mehr Optimismus und Hoffnung führte. Darüber hinaus erlebten die Patienten eine größere emotionale Verfügbarkeit und weniger Konflikte mit ihren Partnern. Nachfolgende Follow-up-Daten zeigten auch ein signifikant verbessertes Lebensstilverhalten im Vergleich zu den Kontrollen, was zu verbesserten gesundheitsbezogenen Lebensqualitätswerten (HR-QOL) und weniger Stress führte. Nach 2 Jahren waren 27 Prozent der Patienten der Kontrollgruppe zur konventionellen Krebsbehandlung zurückgekehrt, verglichen mit weniger als 5 Prozent der Patienten der Lifestyle-Gruppe. Diese ermutigenden Ergebnisse deuten darauf hin, dass Patienten mit Prostatakrebs im Frühstadium möglicherweise eine konventionelle Behandlung vermeiden oder um mindestens 2 Jahre hinauszögern können, indem sie ihre Ernährung und ihren Lebensstil ändern.

Obwohl die PCLT-Verbesserungen der Lebensqualität und Stimmung sowie der Hemmung des Krebswachstums wichtig sind, sind molekulare und biologische Ergebnisse als starke objektive Ergebnismaße sehr analysewürdig. Telomere, die schützende DNA-Protein-Komplexe an den Endchromosomen, neigen dazu, sich bei Krankheit zu verkürzen, und dienen bei vielen Krebsarten als prognostischer Marker für Risiko, Progression und Mortalität. In einer vom US-Verteidigungsministerium finanzierten Pilotstudie untersuchten Dr. Ornish und Kollegen die Auswirkungen einer 3-monatigen umfassenden Lebensstiländerung (mit ähnlichen Ernährungs- und Yoga-bezogenen Praktiken wie beim PCLT) bei 30 Männern mit Prostatakrebs im Frühstadium . Sie fanden signifikant erhöhte Telomerase-Spiegel (das Enzym, das der Verkürzung der Telomere entgegenwirkt). Die Forscher identifizierten auch eine signifikante Modulation biologischer Prozesse, die eine entscheidende Rolle beim Tumorwachstum spielen, und kamen zu dem Schluss, dass der Eingriff die Genexpression in der Prostata verändern kann. Bemerkenswerterweise stieg die relative Telomerlänge in der 5-jährigen Nachbeobachtung dieser Studie in der Versuchsgruppe gegenüber dem Ausgangswert weiter an, nahm jedoch in der Kontrollgruppe ab, was darauf hindeutet, dass eine langfristige Einhaltung von Änderungen des Lebensstils Schäden an den Chromosomen rückgängig machen kann.

Die erste Studie, die die Machbarkeit und den Nutzen eines Yoga-Programms für Überlebende von Prostatakrebs und ihre Begleitpersonen untersuchte, wurde von Forschern der University of Calgary in Kanada durchgeführt. Die Yoga-Sitzungen fanden 7 Wochen lang wöchentlich statt und dauerten 75 Minuten. Die Teilnehmer wurden durch sanftes Atmen, zunehmend herausfordernde Yoga-Haltungen (da sich ihre Flexibilität im Laufe der 7 Wochen verbesserte) und 15 Minuten abschließende Entspannung in der Shavasana-Pose geführt. Alle Studienteilnehmer, einschließlich ihrer Betreuer, berichteten von signifikanten Verbesserungen in Bezug auf Stress, Müdigkeit und Stimmung nach dem Yoga. Die Forscher kamen zu dem Schluss, dass die Yogatherapie für Überlebende von Prostatakrebs aufgrund der hohen Programmeinhaltungsrate und der akuten Vorteile für alle Teilnehmer eine praktikable Intervention ist.

In einer weiteren wegweisenden Studie untersuchten Forscher aus dem Labor von Neha Vapiwala an der University of Pennsylvania die Machbarkeit einer intensiven Yoga-Intervention für Prostatakrebspatienten, die eine ambulante Strahlentherapie erhalten. Obwohl 18 der 45 Patienten, die das Programm begonnen hatten, aufgrund von Konflikten mit ihren Bestrahlungszeiten und dem Yoga-Stundenplan nicht an der erforderlichen Mindestanzahl von Yoga-Kursen teilnehmen konnten, nahmen 12 der verbleibenden 27 Teilnehmer an über 50 Prozent der Kurse teil. Die Ergebnisse zeigten beruhigend stabile Ergebnisse bei erektiler Dysfunktion, Harninkontinenz und Lebensqualität. Dies veranlasste die Forscher zu dem Schluss, dass eine strukturierte Yoga-Intervention mit zweimal wöchentlichem Unterricht für die Krebspatienten während einer 6- bis 9-wöchigen ambulanten Strahlentherapie durchführbar war. Anschließend führten sie eine RCT durch, in der die Teilnehmer der Versuchsgruppe während der 6- bis 9-wöchigen Strahlentherapie zweimal wöchentlich Yoga-Interventionen erhielten. Während der gesamten Behandlung berichtete die Yoga-Kohorte von signifikant weniger Müdigkeit als die Kontrollgruppe. Die Werte für die sexuelle Gesundheit und die emotionalen QOL-Werte waren in der Yoga-Gruppe ebenfalls signifikant höher.

Zusammenfassend deuten diese ermutigenden, wenn auch vorläufigen Ergebnisse darauf hin, dass Yoga eine praktikable ergänzende Behandlung für Prostatakrebspatienten sein könnte. Die Ergebnisse unterstützen die Notwendigkeit einer Validierung mit größeren Kohorten und Methoden wie der elektronischen Aktivitätsverfolgung, um die zugrunde liegenden biochemischen Veränderungen, die durch die Yoga-Praktiken hervorgerufen werden, besser zu verstehen. Zukünftige Studien sollten sich mit den bisherigen Einschränkungen durch Attrition, nicht berücksichtigte komorbide Faktoren, Verzerrungen und kleine Stichprobengrößen befassen. Zukünftige Studien können uns auch dabei helfen, die Hindernisse für Überlebende von Prostatakrebs besser zu verstehen, die einer fortgesetzten Teilnahme am Yoga entgegenstehen.

Nikhil Rayburn
Nikhil Rayburn wuchs mit Yoga unter Mangobäumen in den Tropen auf. Er ist zertifizierter Kundalini-Yoga-Lehrer und hat Kindern und Erwachsenen in Vermont, New Mexico, Connecticut, Indien, Frankreich und Mauritius Yoga beigebracht. Er schreibt regelmäßig Beiträge für den Newsletter des Kundalini Research Institute und untersucht die aktuelle Yoga-Forschung.

Sat Bir Singh Khalsa, Ph.D.
Sat Bir Singh Khalsa, Ph.D. ist Forschungsdirektor des KRI, Forschungsdirektor des Kripalu Center for Yoga & Health und Assistenzprofessor für Medizin an der Harvard Medical School. Er praktiziert seit 1973 einen Kundalini-Yoga-Lebensstil und ist ein KRI-zertifizierter Kundalini-Yoga-Lehrer. Er hat Forschungen zu Yoga bei Schlaflosigkeit, Stress, Angststörungen und Yoga an öffentlichen Schulen durchgeführt. Er ist Chefredakteur des International Journal of Yoga Therapy und The Principles and Practice of Yoga in Health Care und Autor des E-Books Your Brain on Yoga der Harvard Medical School.

Teacher

Schreibe einen Kommentar