Von Hsin-ya Chow, MFA und Sat Bir Singh Khalsa, Ph.D.

Wie ein imaginärer Freund kann uns das Gedankenwandern Gesellschaft leisten, wenn wir auf einen Bus warten oder in der Arztpraxis warten. Es ist uns jedoch auch weniger willkommen, wenn wir versuchen, uns auf das Lesen oder die Erledigung einer zeitkritischen Aufgabe zu konzentrieren. Diese allgegenwärtige Eigenschaft des menschlichen Geistes ist seit Jahrhunderten bekannt und wurde in den alten Upanishad-Schriften beschrieben: „…dieser Geist von mir ist extrem ruhelos“ und „Er wandert von einem Tuch zu einem Topf und von dort zu einem großen Karren. Der Geist wandert zwischen Objekten umher wie ein Affe von Baum zu Baum.” (Annapurna Upanishad III-5 und Annapurna Upanishad III-6).

Menschen haben eine natürliche Neigung zum Gedankenwandern. Gedankenwanderungen treten auf, wenn wir über Szenarien unserer Vergangenheit oder Zukunft nachdenken, wie z. B. den Streit der letzten Woche mit dem Ehepartner oder das Ergebnis eines bevorstehenden Geschäftstreffens. Es gibt einige neuere und laufende Studien, die die evolutionären Vorteile des Gedankenwanderns zeigen. Kreative Problemlösung, Zukunftsplanung und als Auffrischung oder Linderung von Langeweile sind einige der möglichen Vorteile. Wenn wir jedoch, wie wir es meistens tun, über herausforderndere oder stressigere Themen nachdenken, wie z. B. den vergangenen Streit mit dem Ehepartner oder das bevorstehende Geschäftstreffen, tritt eine weniger freundliche Form des Gedankenwanderns auf. Dies kann sich weiter zu einer schädlicheren Aktivität entwickeln, die als Grübeln bekannt ist, bei der es eine andauernde, kontinuierliche Schleife gibt, das Kauen von Gedanken immer und immer wieder, und dies hat seinen Preis. Emotional geht es auf Kosten des eigenen Glücks und Wohlbefindens. Das Studium des Mind-Wanderns ist nun tatsächlich zu einem Schwerpunkt der wissenschaftlichen Forschung geworden, um seine Folgen und zugrunde liegenden Mechanismen zu verstehen. Am bemerkenswertesten ist, dass eine in der renommierten Zeitschrift Science veröffentlichte Harvard-Studie über Gedankenwanderungen bei alltäglichen Aktivitäten zeigte, dass Menschen weniger glücklich waren, wenn ihre Gedanken abwanderten, als wenn sie es nicht waren, und dass „die Fähigkeit, darüber nachzudenken, was nicht passiert, ist eine kognitive Leistung, die mit emotionalen Kosten verbunden ist.“

Im Gehirn ist Gedankenwandern in erster Linie mit einem Netzwerk interagierender Gehirnregionen verbunden, das als Default Mode Network (DMN) bezeichnet wird, obwohl neuere Forschungen darauf hindeuten, dass auch andere Gehirnregionen beteiligt sind. Es hat sich gezeigt, dass einige Formen der Aktivität im DMN einen direkten Zusammenhang mit Stimmungsstörungen und psychiatrischen Erkrankungen haben. Je mehr man grübelt, desto mehr wird das Default-Mode-Netzwerk gestärkt. Dieses Phänomen ist als Plastizität des Gehirns bekannt und funktioniert sehr ähnlich wie der Aufbau eines Muskels. Je länger der Muskel trainiert wird, desto mehr wächst er und desto stärker wird er. Je mehr Zeit mit Gedankenwandern und Grübeln verbracht wird, desto mehr wird das Gehirn von dieser Aktivität dominiert und desto unglücklicher werden Sie. Im Laufe der Zeit wird eine zu starke DMN-Aktivierung beim Grübeln mit Risikofaktoren für psychische Erkrankungen wie Depressionen, Suchtverhalten, Aufmerksamkeitsdefizitstörungen und Angststörungen in Verbindung gebracht.

Auf der anderen Seite gibt es eine Gehirnaktivität, die sich sehr von Gedankenwandern oder Grübeln unterscheidet, die mit aufgabenorientierten Funktionen verbunden ist, die Konzentration und Kontrolle der Aufmerksamkeit erfordern. Eine dieser Aktivitäten ist die Meditation, das entspannte Fokussieren der Aufmerksamkeit. Anstatt in Gedanken in die Vergangenheit oder Zukunft zu denken, beinhaltet diese Aktivität die Konzentration auf das Hier und Jetzt und die Aktivierung der Aufmerksamkeitsnetzwerke im Gehirn im Frontallappen. Meditation ist ein bewährter Mechanismus, um den Geist zu trainieren, und es gibt zwei primäre Meditationsformen. Eine ist die geschlossene Fokussierung oder konzentrative Meditation, bei der man die Aufmerksamkeit auf einen einzelnen Punkt oder ein Ziel wie den Atem, ein Bild oder ein Mantra richtet. Die andere Form wird als offener Fokus, offene Überwachung oder Achtsamkeitsmeditation bezeichnet, bei der man den Gedanken- oder Empfindungsfluss im Bewusstsein beobachtet. Beiden Meditationsformen ist gemeinsam, dass immer wieder Gedankenwanderungen eintreten und es darum geht, den Geist entspannt auf das Objekt der Aufmerksamkeit zu lenken.
Dieser Wechsel zwischen Aufmerksamkeitsfokussierung und Gedankenwanderung ist ein Kennzeichen der Meditationspraxis. Eine elegante bildgebende Forschungsstudie zur Meditation im fMRI-Gehirnscanner (funktionelle Magnetresonanztomographie) unterschied dieses Aktivitätsmuster während der Meditation und enthüllte vier verschiedene Phasen in einer sich wiederholenden Abfolge: Gedankenwandern, Bewusstsein des Gedankenwanderns, Verlagerung der Aufmerksamkeit zurück auf das Beabsichtigte Fokus und anhaltende Aufmerksamkeit oder Fokus. Es wurde beobachtet, dass das DMN während der Mind-Wandering-Phase aktiv wurde, während der präfrontale Kortex während der Fokusphase aktiviert wurde. Bei Langzeitmeditierenden wurde festgestellt, dass diese Personen schneller in die Fokusphase der Meditation zurückkehren konnten, was darauf hindeutet, dass es dauerhafte Veränderungen in Gehirnregionen gibt, die mit der langfristigen Praxis der aufgabenorientierten Aufmerksamkeit in der Meditation verbunden sind. Andere Untersuchungen weisen darauf hin, dass die Aktivierung der Aufmerksamkeitsnetzwerke im präfrontalen Kortex hemmende Wirkungen auf das limbische System hat, wo Emotionen reguliert werden. Dies ist bedeutsam, weil es bedeutet, dass der Geist der Meditierenden insgesamt nachhaltig davon profitiert.

Die Forschung legt nahe, dass Personen, die anfälliger für Gedankenwanderungen und Grübeln sind, möglicherweise einem höheren Risiko für die Entwicklung von Stimmungsstörungen und sogar psychiatrischen Erkrankungen ausgesetzt sind. Bei Langzeitmeditierenden sind Regionen des limbischen Systems im Vergleich zu Nicht-Meditierenden sogar strukturell verkleinert und das Risiko für Stimmungsstörungen reduziert. Es gibt eine verringerte emotionale Reaktivität und eine erhöhte Leichtigkeit bei der Entscheidungsfindung. Steigerungen der Entspannung, Verbesserungen der Konzentration und höhere Leistungsfähigkeit treten auf. Je mehr man meditiert, desto mehr Zeit verbringt man mit der Aktivierung der Aufmerksamkeitsnetzwerke und desto weniger Zeit verbringt man mit DMN-Aktivität, und es ist wahrscheinlich, dass strukturelle Veränderungen dem Grad der Aktivität in jedem Netzwerk folgen. Letztendlich wird mit der Langzeitmeditation die erste bekannte veröffentlichte Beschreibung der aktiven Kontrolle der Aufmerksamkeit im Meditationsakt in den Schriften der Upanishaden verwirklicht: „… der Mann, der einen diskriminierenden Intellekt als seinen Treiber hat, und einen kontrollierten Geist als die Zügel, erreicht das Ende des Pfades – diesen höchsten Zustand von Vishnu.“ (Katha Upanishad 1-III-9).
Hsin-ya Chow hat in Manhattan, Amsterdam, einer Kommune und einem Keller gelebt. Sie hat für Haushaltsmagazine wie Harper’s Bazaar, Money und TimeOut New York gearbeitet und für Newsletter geschrieben, die entwicklungsbehinderten und Öko-Ingenieurgemeinschaften dienen. Sie hat einen MFA in Creative Writing vom Sarah Lawrence College, einen BA in Journalismus von der New York University und eine unsterbliche Hingabe an Lernen und Lieben. Bei Hsin-yas monatlicher Kundalini Yoga Party SundaySessions wird jeder ermutigt, genau dort zu Hause zu sein, wo er gerade ist.
Sat Bir Singh Khalsa, Ph.D. , Forschungsdirektor des KRI, promovierte in Humanphysiologie und Neurowissenschaften an der University of Toronto und forschte seit mehr als 25 Jahren in Neurowissenschaften, biologischen Rhythmen, Schlaf und Schlafstörungen. Er praktiziert seit über 35 Jahren Yoga und ist KRI-zertifizierter Kundalini Yoga. Derzeit ist er Assistenzprofessor für Medizin an der Harvard Medical School in der Abteilung für Schlafmedizin am Brigham and Women’s Hospital in Boston.

Schreibe einen Kommentar