-Vom Büro für Ethik und berufliche Standards

EINFÜHRUNG

Manchmal hat man das Gefühl, dass die Meditation die fehlende Zutat im Leben oder die Antwort auf alle Probleme ist. Heutzutage wird man aus vielen Richtungen ermutigt, täglich zu meditieren. Ihr Arzt könnte es Ihnen sogar empfehlen, während er Ihnen vorschlägt, sich mehr zu bewegen und mehr Gemüse zu essen. In diesem Artikel wird untersucht, wie Yogalehrerinnen und Yogalehrer überall davon profitieren können, wenn sie verstehen, dass das Unterrichten von Meditation einen eigenen ethischen Stellenwert hat. Der einzigartige Kontext einer gesunden Schüler-Lehrer-Beziehung und die Art und Weise, wie Meditationen gelehrt werden, bieten einen klaren Raum für Transformation und Wachstum. Die Rolle des “Lehrers” im Herzen und im Geist des Schülers verleiht dem Meditationspraktiker grundlegende Werte.

In diesem Artikel wird untersucht, wie beim Unterrichten von Meditation die bloße Natur dieser Handlung einen Schüler genau zwischen der Reaktion seines parasympathischen und sympathischen Nervensystems berührt. Die intime Natur der Meditation erfordert eine kunstvolle und ethische Darbietung. Wie können wir als Yogalehrer mit der nötigen Vorsicht vorgehen, wenn wir wissen, dass die potenziellen Auswirkungen so gewaltig sind? Wie kann dies im Rahmen einer gesunden Schüler-Lehrer-Beziehung geschehen? Der Pulsschlag des Herzens, die Tiefe des Atems und die Arbeit des Vagusnervs sind tief mit der Kunst des Meditationsunterrichts verwoben und mit der menschlichen Bindungsreaktion¹ verbunden. Es funktioniert, wenn die Lehrer die Tragweite ihrer Position und die Möglichkeiten zur Weiterentwicklung begreifen … und wenn die Lehrer aus einem Gefühl der Selbstlosigkeit und der Unterstützung für die Schüler und nicht aus persönlichem Gewinn unterrichten.


¹Bindungsreaktion kann definiert werden als eine tiefe und dauerhafte emotionale Bindung zwischen zwei Menschen, bei der jeder die Nähe sucht und sich in der Gegenwart der Bindungsperson sicherer fühlt.

Die Schüler-Lehrer-Beziehung: Perfektes Zusammenspiel beim Meditationslernen

Haben Sie schon einmal darüber nachgedacht, dass Meditation die wunderbarste Sache der Welt zu sein scheint? Viele Yoga-Enthusiasten sind geradezu eifrig dabei, ihr Wissen weiterzugeben, weil ihre Erfahrung und ihr Glaube an die positiven Auswirkungen der Meditation so stark sind. Yogalehrer unterrichten aus einer persönlichen Inspiration heraus: wie unglaublich es sich anfühlen kann, Yoga/Meditation zu praktizieren, wie viele positive Veränderungen sich in ihrem Leben dadurch ergeben haben. Der Eifer und die Inspiration des Lehrers verbinden sich mit der Sehnsucht der Schüler, etwas zu lernen; sie suchen vielleicht Hilfe, um ihr Leben zu verbessern und ihren spirituellen Weg zu finden. Dies kann zu einer gesunden “Verbindung” oder zu einer schädlichen Verflechtung führen; gesund, wenn die Lehrkraft die ethischen Grenzen ihres Einflusses einhält, oder schädlich, wenn die Lehrkraft sich persönlich mit dem Schüler verstrickt.

Deshalb kann sich die Reise wie ein perfekter Sitz anfühlen oder sogar wie eine Art “Kismet”, bei dem die Hand so gut in den Handschuh passt. Der Schüler fühlt sich vielleicht tief mit “seinem” Lehrer verbunden. Glücklicherweise gibt es viele Möglichkeiten, wie ein Lehrer einen Schüler unterstützen kann, solange er sich bewusst ist, dass er dieses Vertrauen nicht ausnutzt. Die Lehrkräfte sollten sich davor hüten, die Vorteile einer Übung zu sehr zu versprechen oder einen Schüler auszunutzen, der für Beeinflussung anfällig ist. Die Anwesenheit des Lehrers, die kurzen inspirierenden Gespräche und der Kontext, der die Erfahrung bereichert, spielen eine wichtige Rolle bei der Unterstützung des Schülers auf seinem Weg zum Praktiker. Ein Lehrer erdet die Meditationserfahrung, indem er einen Bezugsrahmen, Umstände und ein Umfeld bietet, die dem Leben des Schülers einen Mehrwert verleihen. Der Lehrer enthüllt eine klare Bedeutung und hilft dem Schüler bei der Anwendung der Meditation in seinem Leben.

Gleichzeitig bewegen sich die Lehrer auf einem schmalen Grat, um zu vermeiden, dass sie Grenzen überschreiten und den Schülern vorschreiben, “wie” sie ihr Leben zu leben haben oder welchen Wert sie dieser Praxis beimessen sollen. Dies ist eine Gratwanderung und birgt das Potenzial für ethische Fehltritte, wenn man bedenkt, dass der Tätigkeitsbereich² für Yogalehrer in erster Linie “Yoga-/Übungsunterricht” ist.³ Aufgrund der einzigartigen Merkmale der Schüler-Lehrer-Beziehung, in der das Vertrauen des Schülers in den Lehrer tiefgreifend sein kann, sollten Yogalehrer am besten achtsam bleiben, damit es nicht zu Grenzverletzungen oder ungebührlichem Druck auf das Vertrauen des Schülers kommt.


²KRIUmfang der Praxis

³Was ist Ihr Aufgabenbereich als Yogalehrer? (yogainternational.com)

Wie es richtig oder falsch laufen kann

Nehmen wir an, ein Yogalehrer, “Joe”, bietet einen Kurs an und viele Schüler kommen danach mit Fragen zu ihm. Joe lobt eine Schülerin, Jane, dafür, wie gut sie einige schwierige Haltungen gemeistert hat. Für sich genommen mag dies unterstützend und angemessen sein, aber wenn sie erneut besonders gelobt wird (eine Art “Liebesbombardement”), kann das ein echtes Problem darstellen. Es ist üblich, dass Schüler einen Yogalehrer auf ein virtuelles “Podest” stellen. Da Joe weiß, dass er sich nie sicher sein kann, wie viel Vertrauen oder Respekt ein Schüler genießt, kann er bei weiteren Komplimenten “auf die Bremse treten”. Er nutzt die Möglichkeit nicht aus, dass Jane ihn “anhimmelt”. Stattdessen kann er den Schüler sogar direkt daran erinnern, wenn es angebracht ist: “Stelle keinen Yogalehrer auf ein Podest, in dieser Praxis geht es wirklich um dich und dein Wachstum, nicht um einen bestimmten Lehrer.”

Zustimmung und das Schüler-Lehrer-Verhältnis

Wäre sich Joe nicht so sehr der ethischen Grenzen bewusst, könnten sich die anhaltenden Komplimente und das Lob für Jane wie ein Flirt oder eine Einladung zu einer intimen Beziehung anfühlen. Das heißt nicht, dass ein Yogalehrer niemals einen Schüler loben sollte, aber hier ist Vorsicht geboten. Die Grenzen werden vor allem dann verwischt (oder überschritten), wenn das Vertrauen und die Verbundenheit der Schüler auch Joes romantische Gefühle hervorrufen.

Die Realität für einen Yogalehrer ist, dass es aufgrund des inhärenten Machtungleichgewichts in der Beziehung zu den Schülern so etwas wie die Zustimmung eines Schülers zu einer romantischen oder persönlichen Beziehung mit dem Lehrer nicht gibt. Es handelt sich um eine Dynamik, bei der eine Person der anderen mehr Vertrauen und Wertschätzung entgegenbringt und sich darauf verlässt, dass die andere etwas bietet, wonach sie sich zutiefst sehnt (z. B. geistige Führung, einen Weg zur “Zugehörigkeit”). Derjenige, der sich in der “abhängigen” Position befindet, fürchtet vielleicht, den Lehrer zu verärgern, und hat auch den Wunsch, ihm zu gefallen. Selbst wenn der Schüler “scheinbar” auf romantische Annäherungsversuche eingeht, liegt keine “Zustimmung” vor. Die Gefühle des Schülers und sein Wunsch, es ihm recht zu machen, machen ihn verletzlicher und abhängiger und verhindern, dass er freiwillig einer sexuellen Beziehung oder einer anderen Art von persönlicher Intimität zustimmen kann.

Eine gesunde intime Beziehung besteht zwischen zwei gleichberechtigten Partnern. Wenn ein Lehrer und ein Schüler eine romantische Beziehung eingehen, ist diese automatisch einseitig und bringt den Lernprozess des Schülers durcheinander. Das ist eine Verletzung des heiligen Vertrauens in die Beziehung zwischen Schüler und Lehrer. Yogalehrer müssen sich an höhere ethische Standards halten, als sie normalerweise gefordert werden, sowohl gesellschaftlich als auch rechtlich, genauso wie Ärzte, Lehrer, Seelsorger und Therapeuten höhere Standards einhalten müssen und keine persönlichen oder intimen Beziehungen zu Patienten, Schülern, Gemeindemitgliedern oder Klienten haben dürfen. Eine solche Beziehung kann eine tief greifende Verletzung darstellen und zu jahrelangen Traumata und Schäden führen.

Unzulässige Beeinflussung4

Ein Lehrer kann auf viele andere Arten Grenzen überschreiten. Betrachten wir zum Beispiel für einen Moment das Ende einer Yogastunde nach der Meditation. Die Schüler befinden sich in einem sehr subtilen Zustand. Sie fühlen sich erfrischt, in einem Zustand der Einheit, und sie sind offen, ja sogar empfänglich für Anregungen.

Wegen dieser Anfälligkeit am Ende der Yogastunde ist es ratsam, dass ein Lehrer während dieser einzigartigen Zeit der Offenheit keine Produkte verkauft oder “drängt”. Ein Beispiel: Eine Lehrerin wirbt für ihre bevorstehenden Exerzitien in Costa Rica. Vielleicht neigt sie zu einer etwas übertriebenen Formulierung: “Diejenigen, die sich dafür entscheiden, zu uns zu kommen Dieser Rückzugsort wird wirklich geistig wachsen. Diejenigen, die nicht teilnehmen, verpassen eine einmalige Gelegenheit für geistiges Wachstum. Würden Sie dies als unzulässige Beeinflussung oder als Verkauf zu einem ungünstigen Zeitpunkt bezeichnen?


Betrachten wir nun den Yogalehrer, der gerade eine Klasse mit einer sehr tiefen Meditation beendet hat. Sie zeigt auf den Kursplan und informiert kurz über bevorstehende Workshops und fügt dann hinzu: “An der hinteren Wand finden Sie Informationen über einige großartige Exerzitien und andere Veranstaltungen, falls Sie daran interessiert sind. Lassen Sie uns in der Lobby zusammenkommen und gemeinsam Kekse und Tee essen. Ich würde gerne wissen, wie Sie diese Meditation erfahren.” Diese Lehrerin überlässt den Schülern die Entscheidung, ob sie an dem Retreat teilnehmen wollen, ohne sie in irgendeiner Weise unangemessen zu beeinflussen. Sie gibt den Schülern auch die Möglichkeit, sich nach einer tiefen Meditation zu erden. Sie lenkt den Fokus zurück auf das Erlernen der Meditation und die Konzentration auf ihre Erfahrungen und nicht ihre eigenen Bedürfnisse, um den Rückzugsort zu füllen.

Es gibt viele Möglichkeiten, wie ein Lehrer einen Schüler beeinflussen kann: seine Worte, die Werte, die er teilt, die Art und Weise, wie er die Gemeinschaft organisiert und unterstützt… All dies spielt eine entscheidende Rolle bei der Erfahrung und Vermittlung von Meditation.


4Beeinflussung, durch die eine Person zu einer Handlung veranlasst wird, die nicht ihrem freien Willen entspricht oder deren Folgen sie nicht angemessen bedenkt.

Auf die Bremse treten: Meditation mit Bedacht lehren

Als Meditationslehrer oder -führer unterstützen Sie die Fähigkeit der Menschen, Selbstfürsorge zu praktizieren. Wenn wir daran denken, wie wenige von uns ein Elternteil hatten, das uns beigebracht hat, wie man sich selbst reguliert”, und was für eine entscheidende und wichtige Lebenskompetenz das ist, dann sehen wir die einzigartige Position, in der sich jeder Meditationslehrer befindet. Sie füllen eine Lücke im Leben eines Menschen und vermitteln Orientierung und Lebenswerte zu einem Zeitpunkt, an dem der Schüler sehr “offen” ist. Der Kontext, in dem ein Praktizierender zu meditieren lernt, die Interaktionen mit Lehrern und Gleichgesinnten, all das ist Teil der Gestaltung der Meditationserfahrung, ihrer Bedeutung und der Art und Weise, wie die Erfahrung integriert und interpretiert wird.

Aber auch das ist ein Grund, warum man vorsichtig sein sollte. Lehrer, die die entsprechenden ethischen Grenzen einhalten und sich der Offenheit und Verletzlichkeit der Schüler bewusst sind, dienen den Schülern ohne das Risiko der Ausbeutung.

Die Gefahren der Meditation als “DIE” Antwort

Mit der Entwicklung der Gesellschaft lernen immer mehr Menschen zu meditieren und es wird zu einem festen Bestandteil des Lebens. Es kann eine Tendenz geben, alle alternativen oder östlichen Praktiken als “DIE” Antwort zu propagieren. Sie wird oft im Rahmen östlicher Praktiken wie Meditation, Qi Gong oder Akupunktur als die ultimative Lösung für die Probleme des Lebens dargestellt. Aber in Wirklichkeit könnte es ein Fehler sein, östliche Praktiken als den besten “Weg” oder als “DIE” Antwort zu betrachten.

Die Exotisierung und die “magischen” Eigenschaften, die der östlichen Medizin zugeschrieben werden, sind für diejenigen, die nach Antworten suchen, nicht hilfreich. Die Darstellung östlicher oder alternativer Praktiken als “bestes” Heilmittel gegen die Übel des Lebens kann den Schülern schaden. Zu hohe Ergebnisversprechen können beispielsweise dazu führen, dass medizinischen Problemen nicht die nötige Aufmerksamkeit geschenkt wird, dass die Bedürfnisse eines Schülers nicht wirklich erfüllt werden und/oder dass der Schüler entmutigt ist, wenn er nicht die versprochenen Ergebnisse erhält und vielleicht das Gefühl hat, dass etwas mit ihm nicht stimmt.

Denken Sie daran, dass es viele verschiedene Möglichkeiten gibt, jemandem in einer bestimmten Situation zu helfen oder ihn zu unterstützen. Es müssen noch viele Jahre wissenschaftlicher Studien durchgeführt werden, um die Auswirkungen der östlichen und alternativen Praktiken im Detail zu untersuchen.

SCHLUSSFOLGERUNG

Wenn ein Yogalehrer seine Unterrichtspraxis nach ethischen Grundsätzen ausrichtet, kann er das Gefäß für den Schüler halten und seinen Einfluss in einer Weise nutzen, die den Schüler in echter Ermächtigung unterstützt, ohne zu riskieren, zu weit zu gehen oder zu viel zu kontrollieren. Ein sorgfältiges Studium der Ethik in die Gleichung des Meditations- und Yogalehrens einzubringen, ist für die Gesundheit und den Nutzen des Schülers unerlässlich und unterstützt die besten Ergebnisse für alle Beteiligten.

Die Art und Weise, wie der Lehrer die Meditationspraxis nicht als “DIE” Antwort, sondern als eine mögliche Option zur Verbesserung des Lebens betrachtet, spielt eine Schlüsselrolle bei der Integration der Meditationserfahrung durch den Schüler. Jeder Schüler bringt so viele individuelle Erfahrungen in seine Praxis ein, dass die Fähigkeit des Lehrers, Offenheit, Empfänglichkeit und Respekt für die Praxis sowie für den Schüler vorzuleben, eine tiefe Integration des Materials ermöglicht.

_________________________________________________________________

Zusätzliche Ressourcen:

Das Office of Ethics and Professional Standards (EPS) sorgt aktiv für die Wahrung der Ethik und Integrität der 3HO/KRI/Sikh Dharma Gemeinschaften, Kundalini Yoga Lehrer, KRI Lehrerausbilder und der gemeinnützigen Organisationen.

Kodex für Ethik und berufliches Verhalten

Die 10 Rechte eines Kundalini Yoga Schülers

KRI Anwendungsbereich der Praxis

Teacher

Schreibe einen Kommentar