von Sat Bir Singh Khalsa, Ph.D.

Das Ziel der Inhaftierung von Kriminellen ist, abgesehen davon, dass es eine Form der Bestrafung und der Gewährleistung der Sicherheit für die Öffentlichkeit ist, hoffentlich kriminelles Verhalten zu rehabilitieren und Straftäter erfolgreich als produktive Bürger in die Gesellschaft zu reintegrieren. Wie auf der Website des US Federal Bureau of Prison angegeben, besteht die Hoffnung darin, dass Gefängnisse „sicher, human, kosteneffizient und angemessen sicher sind und Arbeit und andere Gelegenheiten zur Selbstverbesserung bieten, um Straftätern dabei zu helfen, gesetzestreue Bürger zu werden“. . Die aktuelle Realität sieht jedoch so aus, dass der Stress der Inhaftierung aufgrund der Verringerung und/oder des Verlusts von Freiheit, Kontrolle, Privatsphäre und Familienkontakten und der erhöhten Inzidenz von Missbrauch, Gewalt und sogar Krankheiten im Gefängnis mit erheblichen negativen Folgen verbunden ist, die erheblich sind größer als in der Allgemeinbevölkerung. Dazu gehören negative psychologische Auswirkungen wie Angst, Depression, Wut, Impulsivität, Trauma, posttraumatische Belastungsstörung und Schlaflosigkeit. Dazu gehören auch problematische Verhaltensweisen wie Aggression, Gewalt sowie asoziales und kriminelles Verhalten. Bemerkenswerterweise wird angenommen, dass die Hälfte der Gefängnisinsassen an einer Störung durch Drogenmissbrauch leidet. Unterm Strich weist das US-Gefängnissystem die schlechteste Rate an Rückfällen und Rückfällen auf, da 70 % der Insassen innerhalb von 3 Jahren nach ihrer Entlassung wieder im Gefängnis sind und 83 % in 9 Jahren. Es besteht eindeutig ein großer Bedarf, sowohl das Leid in den Gefängnissen als auch den geringen Erfolg bei der Rehabilitation anzugehen.

Zu den zugrunde liegenden psychologischen Problemen bei kriminellem Verhalten, die im Umfeld von Justizvollzugsanstalten leider noch problematischer werden, gehören Merkmale wie schlechte Stress- und Emotionsregulation, geringes Bewusstsein für Körper und Geist, schlechte körperliche Gesundheit und geringe körperliche Aktivität, Schlafstörungen und Schlaflosigkeit. Auf einer tieferen Ebene befinden sich niedrige Ebenen positiver psychologischer Eigenschaften wie Selbstwertgefühl, Selbstwirksamkeit, Ermächtigung, Selbstmitgefühl und vor allem ein Mangel an Lebenszweck und Sinn und Spiritualität, die oft mit materialistischen Lebenszielen verbunden sind. Diese lange Liste zugrunde liegender psychologischer Faktoren passt bemerkenswert gut zu den bekannten Vorteilen von Geist-Körper- und kontemplativen Praktiken wie Yoga, von denen wachsende Forschungsergebnisse gezeigt haben, dass sie die körperliche Gesundheit, die Stress- und Emotionsregulation, das Geist-Körper-Bewusstsein/Achtsamkeit fördern letztendlich Verbesserung des Lebenszwecks und der Bedeutung und Spiritualität.

Es ist daher nicht verwunderlich, dass es international eine Bewegung für die Anwendung von Yoga bei Gefängnisinsassen gibt. In einem Übersichtsartikel aus dem Jahr 2020 im Journal of Correctional Health Care heißt es: „Es waren die frühen 2000er Jahre, die spirituellere Ansätze zur Kriminalprävention und Rehabilitation ans Licht brachten, was heute zu ganzheitlicheren Praktiken in Gefängnissen und Gefängnissen führte. Jetzt haben Gefängnisse und Gefängnisse auf der ganzen Welt, darunter Kanada, Mexiko, Neuseeland, Schweden und das Vereinigte Königreich, irgendeine Form von Yoga, Achtsamkeit, Meditation und/oder andere spirituelle Praktiken (Chi-Gung-Praxis, Atemübungen) integriert , und die Künste) in die Rehabilitation.“ Es gibt eine Reihe formalisierter Yoga-Programme, die von einer Reihe internationaler Organisationen für Gefängnisinsassen entwickelt wurden und Schulungen und Unterstützung für Yogalehrer beim Unterrichten in diesem Umfeld anbieten. Das bekannte Prison Yoga Project, das von Paul Fox gegründet wurde, bietet Yoga-Programme in internationalen Gefängnissen an, und seine online angebotenen Trainingsprogramme und Workshops wurden von über 3.000 Yogalehrern sowie anderen Personen aus dem Strafjustizsystem besucht. Das auf Kundalini Yoga basierende Programm „Yoga für Jugendliche“ hat eine lange Tradition im Unterrichten von Yoga für jugendliche Inhaftierte. Der Yoga Service Council hat ein unschätzbares Buch mit dem Titel „Best Practices for Yoga in the Criminal Justice System“ (erhältlich auf Amazon.com) veröffentlicht, das „ein benutzerfreundlicher Leitfaden ist, der erklärt, wie man qualitativ hochwertiges Yoga entwickelt, implementiert und aufrechterhält Programme, die für Gefängnisse, Gefängnisse, Jugendgefängnisse und gerichtlich angeordnete Programme geeignet sind“. Angesichts dieser Verbreitung von Yoga in Gefängnissen hat in letzter Zeit auch die wissenschaftliche Forschung auf diesem Gebiet zugenommen.

Der größte Teil der Forschung zu Yoga in Gefängnissen konzentrierte sich auf die zugrunde liegenden psychologischen Faktoren und die Folgen für das Verhalten von Gefangenen. Mehrere Studien haben Verbesserungen des Stress- und Stimmungszustands bewertet. Ein Forschungsteam der Universität Oxford im Vereinigten Königreich führte eine randomisierte kontrollierte Studie (RCT) mit 167 Teilnehmern in 7 britischen Gefängnissen durch. Die aktive Intervention war ein 10-wöchiges Yoga-Programm, das als 2-stündige wöchentliche Gruppenkurse angeboten wurde und nicht nur Haltungen und körperliche Übungen, sondern auch Atemübungen, Tiefenentspannung und Meditation umfasste. Die Teilnehmer wurden ermutigt, Yoga außerhalb des formellen Unterrichts selbst zu praktizieren. Ihre Studie, die 2013 im Journal of Psychiatric Research veröffentlicht wurde, zeigte statistisch signifikante Verbesserungen bei Stress- und Stressmessungen sowie bei Messungen des positiven Stimmungszustands und der kognitiven Leistungsfähigkeit. In einer 2016 veröffentlichten Follow-up-Analyse der Teilnehmer, die die Yoga-Intervention abgeschlossen haben, berichteten sie über einen Trend, bei dem Teilnehmer, die an weniger Kursen teilnahmen, eine geringere Verringerung des wahrgenommenen Stresses und des negativen Stimmungszustands aufwiesen. Darüber hinaus zeigten diejenigen, die nie selbst Yoga praktizierten, keine Veränderungen im wahrgenommenen Stress und sogar einen gewissen Grad an Verschlechterung des negativen Stimmungszustands. Mindestens 5-mal pro Woche Selbstübungen führten zu statistisch signifikanten Verbesserungen sowohl bei Stress als auch bei negativer Stimmung, mit einem geringeren, aber merklichen Nutzen für eine geringere Übungshäufigkeit.

In jüngerer Zeit untersuchten RCTs, die in schwedischen Justizvollzugsanstalten durchgeführt wurden, eine Reihe spezifischerer, aber wichtiger psychologischer Ergebnismessungen. In ihrer ersten Studie, über die in zwei getrennten Veröffentlichungen berichtet wurde, wendeten sie eine 10-wöchige Yoga-Intervention mit wöchentlich 1,5-stündigen Gruppenkursen in 9 Institutionen an und fanden, wie die britische Studie, eine statistisch signifikante Verbesserung des negativen Stimmungszustands zwischen den Gruppen. Sie zeigten auch Verbesserungen beim wahrgenommenen Stress und Wohlbefinden, obwohl diese im Vergleich zur Kontrollgruppe, die ebenfalls Verbesserungen zeigte, statistisch nicht signifikant waren. Unter Verwendung des Prison Adjusted Measure of Aggression fanden sie statistisch signifikante Verbesserungen des asozialen Verhaltens in der Yogagruppe im Vergleich zu den Kontrollen. Schließlich berichteten sie auch von signifikanten Verbesserungen bei Aufmerksamkeit, Impulskontrolle, Zwangsstörungen, paranoischer Vorstellungskraft und Somatisierung. Die Verbesserungen bei asozialem Verhalten, paranoischer Vorstellungskraft und Impulskontrolle sind für diese Population besonders relevant. In einer anschließenden RCT, die in 7 Gefängnissen durchgeführt wurde, untersuchten sie die subtilen psychologischen Merkmale eingehender und fanden niedrigere Werte bei der Suche nach Neuheiten und der Schadensvermeidung und signifikant höhere Werte bei der Selbststeuerung. Sie kamen zu dem Schluss, dass ihre Yoga-Intervention „die Charakterreife der Insassen erhöhte, Fähigkeiten wie ihre Fähigkeit verbesserte, Verantwortung zu übernehmen, sich zielstrebiger zu fühlen und selbstakzeptabler zu sein – Merkmale, die zuvor mit einem verringerten aggressiven asozialen Verhalten in Verbindung gebracht wurden“. .

Die Beobachtung, dass Yoga-Interventionen zugrunde liegende psychologische Variablen beeinflussen können, die ihre Chancen verbessern, sich nicht auf kriminelles Verhalten einzulassen, legt nahe, dass Yoga einen Einfluss auf die Wiedereinkerkerung haben kann, was auf einen echten rehabilitativen Effekt hindeuten würde. Dies wurde tatsächlich in zwei Studien evaluiert. Eine Yoga-Intervention von Ananda Marga in einem Gefängnis in North Carolina umfasste zweistündige wöchentliche Yoga-Sitzungen, die Asanas, Entspannungs- und Meditationspraktiken umfassten, aber auch eine bedeutende Mantra-Praxis und eine Ausbildung in Yoga-Philosophie hinzufügten. Über einen Zeitraum von 5 Jahren verglich ihre Analyse 131 Teilnehmer, die 1 bis 3 Kurse besuchten, mit 52 Teilnehmern, die 4 oder mehr Kurse besuchten. Von der unteren Praxisgruppe wurden 111 innerhalb eines Medians von 12 Monaten entlassen und 28 wieder inhaftiert (25,2 %). Von der höheren Praxisgruppe wurden 47 aus der Haft entlassen und nur 4 (8,5%) wurden innerhalb eines Medians von 7,5 Monaten wieder inhaftiert. Diese Daten deuteten auf einen positiven Einfluss auf die Wiederinhaftierung hin.

Der stärkste Beweis für die Auswirkungen von Yoga auf Rückfälle stammt aus der retrospektiven Bewertung des Einflusses von Yogapraktiken, die in formelle Gefängnisrehabilitationsprogramme des israelischen Gefängnisdienstes integriert wurden. Gefangene, die sich entschieden, Yoga zu praktizieren, nahmen an 12 wöchentlichen 90-minütigen Gruppenkursen teil und wurden ermutigt, sich außerhalb des Unterrichts an Selbstübungen zu beteiligen. Es wurden Daten von 728 Gefangenen über einen Zeitraum von 8 Jahren, die an den Yoga-Sitzungen teilnahmen, und von 56.693 Gefangenen, die kein Yoga praktizierten, analysiert. Die Merkmale der Gefangenen wie Inhaftierungsstatistiken, Soziodemografie und Bildung wurden verwendet, um passende Gruppen von 591 Gefangenen mit ähnlichen Merkmalen zu erstellen, wobei der Hauptunterschied die Teilnahme am Yoga war. Über einen Zeitraum von 5 Jahren nach der Entlassung aus der Haft waren die Wiederinhaftierungsraten der Yoga-Gruppe höher als die der entsprechenden Nicht-Yoga-Kontrollgruppe. Das Rückfallrisiko innerhalb eines Jahres nach der Entlassung war in der Yoga-Gruppe um 30 % geringer und im fünften Jahr um 17 % geringer, wobei 41 % der Kontrollpersonen wieder inhaftiert wurden, verglichen mit nur 34 % der Yoga-Praktizierenden. In dem 2020 im International Journal of Offender Therapy veröffentlichten Bericht und

Vergleichende Kriminologie erkennen die Autoren die Notwendigkeit an, diese Forschung mit prospektiven RCTs zu verfolgen, schlossen jedoch mit der Empfehlung, dass „politische Entscheidungsträger erwägen, alternative Praktiken wie Yoga in Gefängnissen auszuweiten, in Anerkennung ihres Beitrags zum Rehabilitationsprozess durch die Entwicklung persönlicher und soziale Stärken“.

Die Übereinstimmung zwischen den Herausforderungen und Eigenschaften von inhaftierten Personen passt eindeutig gut zu dem, was Yoga bieten kann. Obwohl es noch wenig Forschung zu Yoga in Gefängnissen gibt, sind die bisherigen Studien sehr ermutigend. Die Ergebnisse haben eine Verbesserung der zugrunde liegenden psychophysiologischen Faktoren und der kriminogenen Psychopathologie bei Straftätern sowie die damit verbundenen Vorteile sowohl während der Inhaftierung als auch, was sehr wichtig ist, nach der Haftentlassung in Bezug auf die Wiederinhaftierung gezeigt.

Schreibe einen Kommentar