Von Nikhil Ramburn und Sat Bir Singh Khalsa, Ph.D.

Der Begriff Autismus hat sich von einer relativ obskuren medizinischen Diagnose zu einem geläufigen Wort entwickelt. Die Autismus-Spektrum-Störung (ASS) umfasst jetzt Störungen, die früher als getrennt betrachtet wurden, wie das Asperger-Syndrom und die desintegrative Störung im Kindesalter. ASD ist eine neurologische Entwicklungsstörung, die die Fähigkeit eines Kindes beeinträchtigt, mit anderen zu kommunizieren und zu interagieren. Die Symptome variieren stark zwischen den Patienten und umfassen eingeschränkte sich wiederholende Verhaltensweisen, Interessen und Aktivitäten. Darüber hinaus sind Sprachverzögerungen bei Kindern mit ASD üblich. Obwohl die spezifischen Ursachen von ASD noch identifiziert werden müssen, wurden in der Literaturrecherche mehrere Risikofaktoren identifiziert, wie Genetik, pränatale und perinatale Faktoren, neuroanatomische Anomalien und Umweltfaktoren. In den letzten Jahren hat die Zahl der mit ASD identifizierten Kinder zugenommen, und Ärzte sind besser darin geschult, ASD auch im Erwachsenenalter zu erkennen. Die Prävalenz dieser Störung ist weltweit, wobei etwa 1-3 % aller Kinder mit ASS diagnostiziert werden. Seine gesellschaftlichen Auswirkungen sind verheerend.

Die Behandlungsoptionen für ASD haben zugenommen, aber die meisten Interventionen sind ergebnisorientiert und hängen stark von der Erfüllung der Versicherungsstandards ab, was oft zu Lasten der Erfüllung der vielfältigen sich überschneidenden Bedürfnisse des Patienten geht. Darüber hinaus behandeln herkömmliche pharmakologische Behandlungen nur die äußeren Symptome wie Reizbarkeit, Depression und Hyperaktivität. Pharmakologische Interventionen zeigen keinen klaren Nutzen bei der Behandlung von Kernsymptomen und haben bekannte Nebenwirkungen. Die nicht-medizinischen Behandlungsoptionen für komorbide Depressionen und Angstzustände bei ASD umfassen in erster Linie die kognitive Verhaltenstherapie (CBT), und obwohl Studien positive Auswirkungen dieser Intervention beschrieben haben, haben Forscher auch mehrere Einschränkungen hervorgehoben. Insbesondere können die Vorteile von CBT relativ kurz anhaltend sein und die Verallgemeinerung von CBT auf reale Situationen scheint begrenzt zu sein. Daher sind ganzheitliche Therapien erforderlich, die auf die unterschiedlichen Bedürfnisse der Patienten eingehen und das Erlernen nachhaltiger Fähigkeiten wie Selbstmanagement und soziales Bewusstsein erleichtern.

Yoga und Meditation können sich als eine solche ganzheitliche Intervention erweisen. In der Tat wirkt sich Meditation positiv auf zentrale Exekutivfunktionen wie Selbstkontrolle und kognitive Flexibilität aus, und dies kann Patienten helfen, Situationen mit hohen Anforderungen an die Exekutive besser zu bewältigen. Es hat sich gezeigt, dass Meditation die interhemisphärische Gehirnkonnektivität stärkt, indem sie die Aktivierung des Corpus Callosum erhöht, einer Struktur der weißen Substanz, die die linke und rechte Gehirnhälfte verbindet. Da ASD-Patienten häufig an sensorischer Integrationsstörung leiden, könnten sie von einer effizienteren interhemisphärischen Informationsübertragung und der daraus resultierenden stärkeren Integration komplementärer Erfahrungen profitieren. Darüber hinaus verbessert Meditation die Atemmuster und Studien, die Veränderungen des Hormonspiegels zeigen, zeigen das Potenzial der Meditation, physiologische Parameter und Rhythmen zu verändern. Andere traditionelle Formen der Yoga-Meditation verwenden Mantras, die als psychophysische Modulatoren der Gesundheit wirken. Da Sprache, Musik und Gesang dieselben funktionalen Netzwerke teilen, kann das Singen von Mantras mit Musik Defizite beim Spracherwerb ausgleichen. Darüber hinaus erleichtert das Singen von Mantras, begleitet von Mudras oder Handgesten, die interhemisphärische Synchronität, die durch rhythmische Stimmklänge und Atemmuster in Gang gesetzt wird. Diese traditionellen Meditationsformen, die im Westen durch Disziplinen wie Kundalini Yoga bekannt geworden sind, sind leichter einzuhalten und zu kontrollieren.

Abgesehen von den Vorteilen von Atem, Mantra und Mudra beinhaltet Yoga auch Körperbewegung und Bewusstsein. Körperliche Aktivität ermöglicht es Kindern mit ASD, Konzepte im Zusammenhang mit der Impulskontrolle, der Fähigkeit, den Körper nach der Aktivität zu beruhigen, und der allgemeinen Selbstregulation zu lernen. Tatsächlich mangelt es Kindern mit ASD häufig an Koordination und Körperbewusstsein, und es hat sich gezeigt, dass Yoga-Bewegungen das vestibuläre und propriozeptive Bewusstsein erhöhen, was eine anhaltende Aufmerksamkeit, Verhaltensregulation und allgemeines Körperbewusstsein unterstützen kann. Die Wiederholung und Routine von Bewegungsabläufen wie dem Sonnengruß kann die Fähigkeit eines Kindes verbessern, motorische Pläne auszuführen, und hat den Vorteil, dass das inhärente Bedürfnis des Patienten nach Struktur und Wiederholung genutzt wird. Darüber hinaus können Eltern, die zusammen mit ihren Kindern praktizieren, auch von weniger elterlichem Stress profitieren, der sie davon abhält, ihre Kinder abzulehnen und ihnen gegenüber überreaktiv zu werden.

Eine Überprüfung der Forschung zur Wirksamkeit von Yoga für Patienten mit ASS aus dem Jahr 2015 von Gwynette et al. zeigt, dass bisher nur zwei Studien, die in Peer-Review-Journalen veröffentlicht wurden, ein standardisiertes Protokoll implementiert, klinische Ergebnisse bewertet und entweder eine Kontrollgruppe oder die Probanden als ihre eigene Kontrolle verwendet haben. Dennoch deuten diese Studien zusammen mit anderen veröffentlichten Studien darauf hin, dass Yoga-Interventionen tatsächlich die Kernsymptome von ASS verbessern können, und mehrere Fallstudien stützen diesen Befund trotz inhärenter Schwächen in der statistischen Aussagekraft, dem Risiko von Verzerrungen im experimentellen Design und inkonsistenten Ergebnismessungen.

Eine der Studien im Gwynette et al. Review ist eine Pilotstudie aus dem Jahr 2011 des Saint Francis Hospital and Medical Center in Hartford, Connecticut. Die Forscher untersuchten die Wirksamkeit eines 8-wöchigen Yoga-, Tanz- und Musiktherapieprogramms mit einer Gruppe von 24 Kindern im Alter von 3 bis 16 Jahren, bei denen ASS diagnostiziert wurde. Während die Studie für alle Probanden statistisch signifikante Verbesserungen der psychologischen und verhaltensbezogenen Merkmale berichtete, verhindert die multimodale Natur der Behandlung, dass wir wissen, wie viel die Yoga-Komponente zur Wirksamkeit beigetragen hat.

Eine weitere kleine Studie in Bengaluru, Indien, wendete kräftige Aufwärm- und Lockerungsübungen an, gefolgt von traditionellen Yoga-Haltungen (Asanas), Yoga-Atmung und Mantras bei 12 Kindern mit ASD über einen Zeitraum von zwei Schuljahren. Die Ergebnisse bestätigten frühere Berichte über qualitative Verhaltensänderungen, einschließlich einer erhöhten Toleranz gegenüber dem Sitzen und der Nähe von Erwachsenen sowie der anschließenden Sozialisierung. Quantitative Ergebnisse zeigten eine Regulierung der anomalen Immunaktivität.

In einer anderen Studie untersuchten Koenig et al. verglichen Schüler, die sich einer täglichen 16-wöchigen Yoga-Intervention unterzogen, mit Schülern, die ihrer üblichen Morgenroutine nachgingen. Sie fanden heraus, dass die Interventionsgruppe eine Verringerung des maladaptiven Verhaltens zeigte, einschließlich Reizbarkeit, Lethargie, sozialem Rückzug, Hyperaktivität und Nichteinhaltung. Da es sich um einen manuellen Yoga-Lehrplan handelte, kann er als praktikable Verhaltensintervention für schulbasierte Therapeuten dienen. Obwohl die Studie den signifikanten Einfluss von Yoga-Interventionen auf wichtige Verhaltensweisen im Klassenzimmer bei Kindern mit ASD zeigt, könnten die fehlende Randomisierung und das Fehlen von blinden Ratern zu Verzerrungen in der Studie beigetragen haben.

Da das ASS-Bewusstsein zunimmt und häufiger diagnostiziert wird, sind die Anwendung und Erprobung ganzheitlicher therapeutischer Interventionen wie Yoga wichtig, die auf die verschiedenen Bedürfnisse des Patienten eingehen. Trotz der erheblichen Einschränkungen in der Forschung auf diesem neuen Gebiet erscheint die potenzielle Wirksamkeit von Yoga vielversprechend. Es handelt sich um einen potenziell kosteneffektiven therapeutischen Ansatz, der von ASD-Patienten und ihren Eltern gut angenommen zu werden scheint, und daher ist zukünftige Forschung mit zunehmender Quantität und Qualität gerechtfertigt.

Schreibe einen Kommentar