von Nikhil Ramburn und Sat Bir Singh Khalsa, Ph.D


Lachen ist eine körperliche Reaktion, die bei Menschen und einigen anderen Primaten beobachtet wird und normalerweise aus rhythmischen, oft hörbaren Kontraktionen des Zwerchfells und anderer Teile des Atmungssystems besteht. Es ist eine Reaktion auf einen externen oder internen Reiz und beinhaltet andere neurologische Mechanismen als das Sprechen, wobei das Lachen einer schwächeren willkürlichen Kontrolle unterliegt als das Sprechen. Vor kurzem wurden mehrere physiologische und psychologische Vorteile der sogenannten Lachtherapie entdeckt. Anscheinend senkt Lachen den Spiegel von Stresshormonen wie Cortisol und Epinephrin, während andererseits körpereigene Endorphine erhöht werden, die die körpereigenen Opiatrezeptoren für positive euphorische Gefühle und gesundheitsfördernde Wirkungen aktivieren.

Lachen verbessert auch die Immunfunktion, wie die Erhöhung der Anzahl von T-Lymphozyten und weißen Blutkörperchen im Körper zeigt. Darüber hinaus senkt Lachen den Blutdruck, indem es die Vasokonstriktion kontrolliert und die Blutgefäße entspannt. Auf der psychologischen Ebene hilft die Lachtherapie, Stimmungsstörungen zu reduzieren, einschließlich unangenehmer Gefühle von Anspannung, Angst, Hass und Wut, während sie Stress und Depressionen lindert, möglicherweise durch Veränderung der Dopamin- und Serotoninaktivität. Lachen kann auch zwischenmenschliche Beziehungen verbessern und Schlaflosigkeit, Gedächtnisstörungen und Demenz reduzieren.

Es scheint, als könnten sich Humor und Lachen als klinische Intervention als nützlich erweisen. Als Verhaltensstrategie erfordert die Lachtherapie keine speziellen Einrichtungen oder Geräte und ist für Patienten, die aufgrund einer Krankheit möglicherweise stark eingeschränkt sind, leicht zugänglich. Um die Rolle von Humor bei der Verbesserung des Wohlbefindens von Patienten mit lebenslimitierenden Erkrankungen besser zu verstehen, führten Forscher der Universität Bonn in Deutschland eine systematische Überprüfung von 13 Humorinterventionen oder -bewertungen in der Palliativmedizin durch. Trotz Einschränkungen sowohl in der Quantität als auch in der Qualität der Studien deuten die Beweise darauf hin, dass Humor tatsächlich eine angemessene und nützliche Ressource in der Palliativmedizin ist, wobei einer der Hauptvorteile eine erhöhte Schmerztoleranz ist, was zu einem geringeren Bedarf an Schmerzmitteln und deren negativen Folgen führt und Nebenwirkungen.

Lachyoga ist eine Abwandlung der Lachtherapie. Der wichtigste Pionier des Lach-Yoga, Dr. Madan Kataria, erkannte die potenziellen verhaltensbezogenen und klinischen Vorteile des Lachens und gründete während seiner Zeit als Medizinstudent einen Lachclub in Mumbai, Indien. Dr. Kataria war sich des Potenzials von Yoga bewusst, das Lachen zu fördern, einschließlich der Ähnlichkeiten zwischen yogischen Atemübungen (Pranayama) und Lachen. Er ist maßgeblich für die weltweite Verbreitung von Lach-Yoga (LY) in der Öffentlichkeit und im Gesundheitswesen verantwortlich.

Eine kürzlich durchgeführte systematische Literaturrecherche, bei der Studien ausgewertet wurden, die von 1995 bis 2017 veröffentlicht wurden, zielte darauf ab, die Auswirkungen von LY auf die psychische Gesundheit zu bewerten. Die Forscher analysierten sechs experimentelle Studien, die alle in einem Gruppenformat mit Aufwärmübungen, tiefen Atemübungen, einer kindlichen Verspieltheit und Lachübungen durchgeführt wurden. Dieser systematische Ansatz spiegelt LY wider. Die Ergebnisse zeigten, dass die vielversprechendste Wirkung von Lach-Yoga die Verbesserung depressiver Symptome war. Leider reicht die relativ geringe Qualität der Forschung in diesem neuen Bereich derzeit nicht aus, um die Beweise zu rechtfertigen, die starke Schlussfolgerungen zur Unterstützung der Auswirkungen von LY auf die psychische Gesundheit im Vergleich zu anderen Gruppeninterventionen rechtfertigen.

Nichtsdestotrotz haben mehrere neuere Studien ermutigende psychophysiologische Veränderungen nach der LY-Praxis gezeigt. In einer randomisierten kontrollierten Studie (RCT) wurden einhundertzwanzig (120) gesunde Universitätsstudenten entweder LY zugeteilt, eine Komödie ansehen (die spontanes Lachen hervorrief) oder ein Buch lesen. Das LY-Programm dauerte dreißig (30) Minuten und wurde in einer Gruppenumgebung durchgeführt, in der ein Lachführer die Probanden bei simuliertem Lachen und yogischer Atmung unterstützte. Die Forscher fanden heraus, dass der Cortisolspiegel (ein Stresshormon) und das Cortisol/Dehydroepiandrosteron (DHEA)-Verhältnis (ein ausgleichendes Hormon zu Cortisol) sowohl in der LY- als auch in der Comedy-Filmgruppe signifikant abnahmen, was auf ein verringertes Stressniveau und positive psychophysiologische Vorteile hindeutet. Die Wirkung von spontanem Lachen (Filmgruppe) auf die Cortisoldynamik hielt jedoch länger an als die von LY, was auf größere psychophysiologische Vorteile durch spontanes Lachen hindeutet als das Lachen in LY.

In einer anderen neueren Studie mit längerer Dauer nahmen die Teilnehmer sechs Monate lang einmal im Monat an einer 45-minütigen LY-Sitzung teil. Wiederholte Sitzungen schienen viele psychologische Vorteile zu haben, wie anhand eines Fragebogens zum Profil der Stimmungszustände gemessen wurde. Die Teilnehmer berichteten von weniger Angst und mehr Elan, und ihre Blutproben (die bei jeder Sitzung entnommen wurden) zeigten verringerte adrenocorticotrope Hormon- und Cortisolwerte, was mit dem signifikanten Rückgang des Stresses der Teilnehmer nach der vierten LY-Sitzung zusammenhängt.

Eine weitere Studie mit achtunddreißig (38) männlichen Krankenpflegestudenten der Fakultät für Krankenpflege und Hebammen der Isfahan University of Medical Sciences im Iran ergab, dass LY mit einer Verbesserung der Schlafstörungen, einer Verringerung von Angstzuständen und Depressionen und einer erhöhten sozialen Funktion verbunden war. Abgesehen von den zuvor erwähnten psychologischen Vorteilen haben Studien auch gezeigt, dass LY körperliche Vorteile hat, wie z. B. die erhöhte Beanspruchung der Rumpfmuskulatur, die eine Schlüsselrolle bei der Stabilisierung der Wirbelsäule spielt.

Eine Studie verglich die Aktivierung der Rumpfmuskulatur bei LY mit Crunch- und Rückenhebeübungen. Die Forscher maßen die Oberflächenelektromyographie von fünf Rumpfmuskeln und stellten fest, dass LY zu einer stärkeren Aktivierung des inneren schrägen Muskels führte und die äußere schräge Aktivierung mit Crunch- und Rückenhebeübungen vergleichbar war. Insgesamt scheint Lachen ein guter Aktivator der Rumpfmuskulatur zu sein, aber es bedarf weiterer Forschung, um festzustellen, ob LY-Übungen die neuromuskuläre Rekrutierung und die Stabilität der Wirbelsäule verbessern können, eine Fähigkeit, die sich mit zunehmendem Alter verschlechtern kann.

Bei älteren Bevölkerungsgruppen kann die LY-Übung zusätzlich zur Aktivierung der Rumpfmuskulatur mehrere Vorteile bieten. Ältere Erwachsene in stationärer Pflege sind häufig einem erhöhten Depressionsrisiko ausgesetzt. Forscher der Allameh-Tabatabai-Universität in Teheran, Iran, machten sich daran, herauszufinden, wie sich LY und Bewegungstherapie auf Depressionswerte auswirken könnten. Siebzig (70) depressive ältere Frauen wurden randomisiert einer LY-, Übungs- oder einer Kontrollgruppe zugeteilt. Die LY-Gruppe erhielt einen kurzen Vortrag über so etwas Entzückendes wie nationale und religiöse Zeremonien und eine positive Einstellung zu alltäglichen Angelegenheiten, bevor sie an den LY-Übungen teilnahmen. Die Ergebnisse der Studie zeigten eine signifikante Abnahme der Depressionswerte sowohl der LY- als auch der Trainingsgruppe im Vergleich zur Kontrollgruppe. Darüber hinaus zeigte die LY-Gruppe im Vergleich zur Kontrollgruppe eine signifikante Steigerung der Lebenszufriedenheit, während die Bewegungsgruppe keine solche Verbesserung zeigte.

Trotz der ermutigenden Ergebnisse wurde diese Studie kritisiert, weil sie zu Beginn des Programms positive Emotionen hervorrief, noch bevor die Lachübungen begannen. Eine neuere Studie der La Trobe University in Melbourne fand physiologische Vorteile bei achtundzwanzig (28) älteren Bewohnern in Pflegeheimen. In dieser Studie wurde LY mit einem niedrigeren Blutdruck und einer verbesserten Stimmung in Verbindung gebracht, die beide positive nachgelagerte Auswirkungen auf die kardiovaskuläre Gesundheit haben können.

Schließlich könnte sich LY als nützliche ergänzende Therapie für Krebspatienten erweisen. Da Krebs meist mit erheblichem Stress einhergeht, ist es denkbar, dass LY Krebspatienten vor einer Chemotherapie entlastet. Tatsächlich fanden Forscher heraus, dass LY in der Lage war, Stress bei siebenunddreißig (37) Krebspatienten im Shohada Tajrish Hospital im Iran vor ihrer Chemotherapie zu verringern. Da Stress die Aktivität von Krebszellen signifikant erhöht und bewirkt, dass die beteiligten Zellen einer Chemotherapie widerstehen, kann sich LY als wichtige Ergänzung bei der Behandlung von Krebs erweisen.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die aktuellen Forschungsergebnisse darauf hindeuten, dass LY als eigenständige oder ergänzende Therapie wirksam und wissenschaftlich unterstützt ist. Es bedarf jedoch weiterer Forschung, um die Mechanismen, die dem etwas erzwungenen Lachen bei LY zugrunde liegen, und seine physiologischen Unterschiede zum spontanen Lachen vollständig zu verstehen. Zukünftige Forschung sollte vermeiden, positive Emotionen auslösende Faktoren wie Aufforderungen zu einer positiven Einstellung mit LY zu kombinieren und die Stimmung zu Studienbeginn und nach der Intervention in größeren Populationen zu messen.

Eine bevorstehende RCT der Hong Kong Polytechnic University zielt darauf ab, die Durchführbarkeit der Anwendung einer LY-Intervention bei Patienten mit schweren depressiven Störungen zu bestimmen, bei denen zweiundsiebzig (72) in Gemeinschaften lebende Menschen mit komorbiden Symptomen von Depression, Angst und Stress behandelt werden für die Studie rekrutiert und randomisiert entweder der LY-Gruppe oder einer Behandlung-wie-üblich-Gruppe zugeteilt werden. Zweifellos werden solche Forschungsstudien fortgesetzt und hoffentlich zu den bisherigen positiven Ergebnissen beitragen.

Nikhil Rayburn wuchs mit Yoga unter Mangobäumen in den Tropen auf. Er ist zertifizierter Kundalini-Yoga-Lehrer und hat Kindern und Erwachsenen in Vermont, New Mexico, Connecticut, Indien, Frankreich und Mauritius Yoga beigebracht. Er schreibt regelmäßig Beiträge für den Newsletter des Kundalini Research Institute und untersucht die aktuelle Yoga-Forschung.

Sat Bir Singh Khalsa, Ph.D. ist Forschungsdirektor des KRI, Forschungsdirektor des Kripalu Center for Yoga & Health und Assistenzprofessor für Medizin an der Harvard Medical School. Er praktiziert seit 1973 einen Kundalini-Yoga-Lebensstil und ist ein KRI-zertifizierter Kundalini-Yoga-Lehrer. Er hat Forschungen zu Yoga bei Schlaflosigkeit, Stress, Angststörungen und Yoga an öffentlichen Schulen durchgeführt. Er ist Chefredakteur des International Journal of Yoga Therapy und The Principles and Practice of Yoga in Health Care und Autor des E-Books Your Brain on Yoga der Harvard Medical School.

Schreibe einen Kommentar